Vorbereitungen

Es geht los! Mit den Vorbereitungen....

Abfahrt: 14. September 2017


1: Europa / Türkei

04.10.2017

 

Wohin? - fragt die grimmige serbische Grenzbeamtin im gebrochenen deutsch. Ja wo geht’s denn eigentlich hin? Sollen wir die Wahrheit sagen. Wir belassen es bei der Halbwahrheit und sagen schnell: Türkei. Die Antwort: ok, than car check. 


2: Georgien

14.10.2017 

 

Georgien begrüßte uns mit monsunartigen Regenfällen, sodass wir einige Kilometer nach der Grenze gezwungen waren aufgrund der schlechten Sichtverhältnisse am Schwarzen Meer anzuhalten. Wir wollten so lange hier bleiben, bis sich das Wetter besserte.


3: Armenien

22.10.2017

 

Uns war bekannt, dass bei der Einreise nach Armenien neben einer Straßensteuer auch noch eine KFZ-Versicherung zu entrichten ist. Wir hofften bei einem weniger frequentierten Grenzübergang vielleicht beides nicht bezahlen zu müssen. An der Grenze angekommen...


4: Iran (1)

03.11.2017

 

Der Iran ist ein Stück vom Himmel – mit den Regeln der Hölle. So beschreibt ein junger Iraner treffend die Situation im Iran. Seit unserem letzten Besuch sind sechs Jahre vergangen und für uns verhielt es sich mit dem Iran so. wie mit einem guten Buch. Erst wenn man es mehrmals gelesen oder gesehen hat, sieht man die Feinheiten und vielleicht auch die Wahrheiten.  


5: Iran (2)

20.11.2017

 

Während Pascale & Thomas sich entschieden doch wieder mit ihrem VW Crafter zurück Richtung Heimat zu fahren, versuchten wir mit noch ein paar weiteren Versuchen die Luft aus Silvesters Dieselleitung zu bekommen. Dazu mussten wir aber immer wieder ein paar Kilometer fahren...


6: Iran (3)

13.12.2017

 

Nur ungern verließen wir nach einigen erholsamen Tagen die geruhsame Stadt Yazd. Dort hatten wir uns zum ersten Mal im Iran so richtig wohl und heimelig gefühlt. Das hing zum Einen an dem super Deal mit dem Betreiber des Silk Road Hotels...


7: Vereinigte Arab. Emirate

30.12.2017

 

 

Bereits um 9 Uhr am Morgen sollten wir uns laut unserer Verschiffungsagentur im Hafen von Bandar Abbas einfinden, obwohl das Fährboot erst gegen 22 Uhr ablegen sollte. Die Zollformalitäten waren unglaublich undurchsichtig und wir wussten oft nicht, wer denn jetzt ein offizieller Zollbeamter, wer von der Verschiffungsagentur und wer ein Schlepper war...


8: Oman (1)

17.01.2018

 

Auch wenn der Oman vor allem durch den Erdölabbau in den letzten 40 Jahren deutlich an Wohlstand und Modernität zugelegt hat, kommt es nicht an die Ausmaße wie im Nachbarland den Emiraten heran. Und das ist gut so. Der Oman ist bodenständiger, natürlicher, einfacher. Das gefällt uns. Wir lassen den dicht besiedelten Norden schnell hinter uns.  


Oman (2)

07.02.2018

 

Vom Fährhafen in Shanna ging es auf direktem Weg zum 100 km entfernten Strand von Al Khalaf, wo bereits Heidi & Valentin auf uns warteten. Gemeinsam wollten wir am folgenden Tag die offroad-Tour zu den sogenannten Sugar Dunes fahren. Nachdem wir am Abend uns ein gegenseitiges Update über die Erlebnisse der vergangenen drei Wochen, in denen wir getrennt reisten, gaben, ging es am nächsten Morgen los.